Kapitalistische Autoaggression

Der kritische und hinterfragende Fußballfan wird sich mitunter bereits die naheliegende Frage gestellt haben, weshalb  USJuristen, die mit Fußball so wenig zu tun haben wie Europa mit American Football oder Baseball, sich als Moralapostel der korrupten FIFA angenommen haben.
Dies ist relativ leicht zu beantworten, weiß man doch, dass die FIFA sich dem Wirtschaftsboykott gegenüber RU nicht angeschlossen hat und an einer Durchführung der FußballWM in der Russischen Union fest hält.

Das Verhalten der USAdministration und ihrer Zuarbeiter spiegelt eben auch hier ihr Ansinnen auf Full Spectrum Dominance gegenüber der restlichen Welt wieder. Dabei wird die ursprüngliche Militärdoktrin auf die wirtschaftliche Ebene ausgedehnt, was seit Roosevelt zur geläufigen Praxis zählt, indem wirtschaftliche Prozesse als Waffe gegenüber anderen Staaten eingesetzt werden. Ganz nach Belieben, gerade so wie es ihnen passt. Am Ende dieses Verfahrens steht dann vermutlich diesmal ein bestechlicher USAvatar an der Spitze des mächtigsten Sportverbandes der Welt, und zwar zum Zweck der Manipulation desselben, im Interesse der Schurkeneliten dieser Welt .

Jetzt also der Deutsche VW-Konzern!
Die USDenuntianten und ihre transatlantischen Beischläfer in den Medien haben sich den größten europäischen Autokonzern vorgenommen, um ihre verlogene Moral und ihre Macht einmal mehr zu demonstrieren.

Zwar haben sie es im Monsantoland mit ihren viel zu großen Rostlauben auf Rädern und ihrer nicht nur hier üblichen gigantischen Verschwendung von Öl und Benzin bis heute nicht geschafft, nur annähernd an die Qualität, Sparsamkeit und Umweltverträglichkeit Deutscher Erzeugnisse anzuknüpfen, vom Tesla einmal abgesehen. Dennoch nehmen sie sich das Recht, The Winner Takes It All, einen ungeliebten Konkurrenten an den Schandpfahl zu nageln.

VW hat also manipuliert, eine für die USWirtschaft natürlich völlig unbekannte wirtschaftliche Gepflogenheit.
Demzufolge wird im vorliegenden Fall der Abgasausstoß des quer verbauten DieselMotorentyps EA189 durch die Software in einen Zustand herunter geregelt, bei dem die gemessenen Werte den geforderten Anforderungen entsprechen.

Natürlich drängt sich die Frage auf, ob VW nun der weltweit einzige Konzern ist, der so verfährt und ob eine in eingeweihten Kreisen eventuell sogar als üblich betrachtete Praxis nicht weiter verbreitet ist als nur beim Deutschen VWKonzern. Und natürlich haben eine Menge wichtiger Leute hiervon bei der engen Verzahnung von Lobbyisten und Politikdarstellern nichts gewusst – Politikdarsteller, ADAC, TÜV, DEKRA und wie diese Gesinnungsfreunde alle heißen. Denn ihr Fachgebiet ist die Meinungsmanipulation, nicht diejenige technischer Bauelemente.

Fazit – auf der Strecke bleibt wieder einmal der Kunde eines Konzerns. Dieser wird sowohl von Polit- und Konzernganoven als auch von Ganoven der unterschiedlichsten nationalen und internationalen Administrationen sowie den Medien nicht nur pauschal als Pöbel, Plebs oder Verbraucher denunziert, sondern obendrein noch für absolut dumm verkauft. Das schwächste Glied einer Kette, deren Glieder sich nicht wehren und dem Treiben der Geldgierigen, die sich hier im konkreten Fall einmal selber gegenseitig mit Schmutz bewerfen, nur kopfschüttelnd zusehen.

Hier wohnen wir also einem Gangsterkrieg bei, einer Sportart, in der die USMeister in sämtlichen Disziplinen full dominant sind.

Dass in den Schubläden genialer deutscher Konstrukteure vermutlich technische Meisterwerke ruhen, die auf Druck derselben Leute solange unter Verschluss gehalten werden, bis den angelsächsischen Ölbaronen und ihren wahabitischen Freunden aus dem Nahen und Mittleren Osten das flüssige Gold ausgegangen ist, kann natürlich nicht bewiesen werden.

Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass hier offenbar eine Kraftprobe im Gange ist, wie wir sie in Zukunft noch häufiger erleben werden, wenn es darum geht einen Staat, in diesem Fall den Deutschen Staat, und zugleich eine verhasste Konkurrenz in Politik und Wirtschaft, auf Linie zu bringen oder in die Knie zu zwingen. Dies insbesondere, da in letzter Zeit aus Politik und Wirtschaft in Deutschland die Forderung gehört wird, nun endlich mit den idiotischen und selbst zerstörerischen Russlandsanktionen Schluss zu machen.

Dass es dabei überhaupt nicht um die Interessen einer betrogenen Kundschaft geht, sollte ganz allmählich auch dem letzten unbedarften „VERBRAUCHER“, klar werden.

Hier einmal zu sehen, wie die kapitalistische Gier nach neuen Märkten und das sich Anbiedern an die Gepflogenheiten eines brutalen kapitalistischen Systems einen Konzern ins Land der Cowboys, also in die Irre, geführt hat, der jetzt allerdings die Erfahrung macht, als Schlachtvieh vorgeführt zu werden, das hat schon was.

Mit welcher Dreistigkeit jedoch eine Konzernführung, die nach außen das Ziel verfolgt, der umweltfreundlichste Fahrzeug- und Motorenbauer der Welt zu werden, seine Kunden bescheißt und damit völlig unberechtigter Weise die Preise in die Höhe treibt, das kann und darf nicht ohne Konsequenzen bleiben. Höchste Zeit, den größenwahnsinnigen Betrügern in diesem Konzern das Handwerk zu legen, unter Entzug sämtlicher Annehmlichkeiten sowieso völlig überzogener Pensionsbezüge.

Das ist aber ein Problem, über welches man sich in Deutschland Gedanken zu machen hat, nicht in den USA, denn deren Administrationen haben, weiß Gott, mehr Lug, Trug, Beschiss und sonstige kriminelle Handlungen, bis hin zu tödlichen Verbrechen, zu verantworten als alle Autobauer der Welt zusammen.

Bevor hier wieder einmal tatenlos zugeschaut wird, wie die Enkel Onkel Dagoberts sich mittels zu erwartender Schadensersatzforderungen, zur Befriedigung ihrer eigenen Bedürfnisse, ihre Schatzkammern weiter füllen, sollte man sich ungeschminkt nachweisen lassen, wieviel von dem unter sogenannter USSicherheitsverwahrung  gebunkerten deutschen Gold überhaupt noch vorhanden ist.

Oder glauben wir im Ernst daran, dass der hinter die Fichte geführte Autokäufer dafür entschädigt wird ? Der Deutsche schon gar nicht!

Einmal mehr wird offensichtlich, dass die Verantwortlichen aus den USA gewiss nicht unsere Freunde sind, sondern unsere Feinde.

  • Sie pressen uns Wirtschaftssanktionen gegen die Russische Union ab.
  • Sie sorgen gezielt für gigantische Flüchtlingsströme durch Destabilisierung von demokratisch gewählten Regierungen an den Grenzen Europas.
  • Sie bereiten mit TTIP und TISA hinter verschlossenen Türen einen bisher beispiellosen Raubzug zugunsten ihrer Konzerne gegen die europäischen Völker vor.
  • Sie behandeln uns als Vasallenstaat, indem sie nach wie vor den Besatzerzustand aufrechterhalten.
  • Sie denunzieren ganz offen unsere Konzerne mit dem Ziel der wirtschaftlichen Erpressung.
  • Sie bespitzeln unsere Bürger, Bundestags- und Bundesratsmitglieder und machen selbst vor der Regierungsspitze nicht halt.
  • Sie untergraben sämtliche ehemaligen und gegenwärtigen Konferenzen und Organisationen, die das Ziel eines friedlichen Zusammenlebens verfolgen, KSZE, OSZE und selbst die UNO.
  • Sie stellen sich in ihrer außergewöhnlichen Arroganz frei vom Zugriff des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag.
  • Sie unterhalten Foltergefängnisse, u.a. in Europa, z.B. Polen, Rumänien und Litauen.
  • Sie benutzen Deutsche Liegenschaften, z.B. Ramstein, für ihren erbarmungslosen und völkerrechtwidrigen Drohnenkrieg.

Wer nicht allmählich merkt, mit wem wir es hier zu tun haben, kann einem eigentlich nur Leid tun!

Wer sich jedoch die Zeit nimmt, um vorbehaltslos einmal tiefer in die Materie einzusteigen, der schaut sich statt des Schrotts und des Mülls, der uns in den Systemmedien angedient wird, folgenden Beitrag an. Hier berichten Insider u.a. über die Methoden des Schurkenverbundes aus den USA, die bereits zu einer tiefen Durchseuchung unserer eigenen intellektuellen Strukturen aus Politik und Wirtschaft und zu einer Zersetzung der Qualität von Exekutive, Legislative und Judikative geführt haben.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.