Das Jahrtausendverbrechen

Glaube an die Wahrheit, denn nur sie hat Bestand!

Wie aber erkennt man die Wahrheit?
Das ist das Problem!

Können wir uns bei der Lösung dieses Problems auf unsere fünf Sinne verlassen?
Sie sind für das innere Universum eines denkenden Individuums das Tor zur Außenwelt. Nichts dringt in unser Gehirn, es sei den durch die fünf Sinne. Wir können uns darauf verlassen, allerdings nicht, bevor unser Gehirn das Wahrgenommene mittels seiner eigenen Fähigkeiten aufgenommen und in eine vernünftige Bewußtseinsprojektion umgewandelt hat.

Die wiederum ist entscheidend dafür, wie wir auf das Erfahrene reagieren, ob es als wahr oder unwahr, gut oder böse, richtig oder falsch betrachtet, unser darauf fußendes Handeln und schließlich unser gesamtes Leben bestimmt.
Ein höchst komplexer Vorgang.

Und so muss festgestellt werden, dass jeder Mensch eigentlich nur seine eigene Wahrheit findet. Das wiederum wirft die Frage auf, ob eine kollektive Wahrheit, also die Summe der individuellen Wahrheiten mehrerer Individuen, wahrer ist, als die Wahrheit jedes einzelnen Individuums.

Desweiteren hat sich der Prozess der Wahrheitsfindung im Laufe des menschlichen Daseins grundlegend verändert.
War es im Laufe unserer Entwicklung einst von größtem Vorteil, die selbst und unmittelbar empfundenen Wahrheiten höchst selbst schlussfolgernd in einer unmittelbaren Handlung, die dem Überleben diente, umsetzen zu können, so ist dies in den organisierten, modernen, Gesellschaften, um all ihrer Faulheit, Bequemlichkeit und Fettleibigkeit Willen, zum Opfer gefallen.

Der Instinkt, die auf den Punkt gebrachte Summe aller erfahrenen Projektionen eines Individuums, ist damit bis zur Unkenntlichkeit verkümmert.
Dies führt dazu, dass wir heute immer wieder von vorne anfangen, selbst die sich uns aufdrängende Wahrheit zu hinterfragen, da der teils reichhaltige Erfahrungsschatz unserer Ahnen, die vermutlich eine nähere und zugleich ganzheitlichere Beziehung zur Wahrheit hatten, als dies in den heute nahezu pervertierten Gesellschaften der Fall ist, gegen Null zu schrumpfen scheint.

Schlussendlich folgen wir in unserer Überforderung, in unserer durch Überfressenheit begründeten Lethargie, jenen Wahrheiten, die uns von einigen wenigen, gerissenen, hoch kriminellen Individuen durch einen gigantischen Medienstrom täglich injiziert werden, statt den Arsch aus dem Sessel zu heben, um endlich die Wahrheit selber zu erfahren, was uns mit den Mitteln des Verstandes, sofern noch in ausreichender Menge vorhanden, eigentlich gelingen sollte.

Der Volksmund sagt: „Lügen haben kurze Beine!“

  • Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.
    Berthold Brecht
  • Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit.
    Marie von Ebner-Eschenbach
  • Alles was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles was wahr ist, solltest du auch sagen.
    Voltaire
  • Eine schmerzliche Wahrheit ist besser als eine Lüge.
    Thomas Mann
  • Lügen können Kriege in Bewegung setzen, Wahrheiten hingegen können ganze Armeen aufhalten.
    Otto von Bismarck

Erst war die Wahrheit und später die Lüge!

Um so bemerkenswerter ist es, dass Menschen immer wieder den Mut haben, die Decke der Lüge aufzuschlagen, um die zugedeckten Wahrheiten ans Tageslicht zu befördern. So auch zum Beispiel Gerard Menuhin, Sohn des weltbekannten Geigers, Jehudi Menuhin, aus dessen zweiter Ehe, geboren am 23. Juli 1948.
Der Großvater Mosche, sein Vater Jehudin und Gerard selber sind Antizionisten.

Ich folge in tiefer Verbundenheit Gerard Menuhin, der in seinem jüngst erschienenen Buch „Wahrheit sagen – Teufel jagen“ mit großer Sorgfalt und mit Hilfe vieler Quellen und Zitate aus berufenen Mündern über die Machenschaften derer berichtet, die sich aufgemacht haben, die Menschheit unter das endzeitliche Joch zionistisch-angelsächsischer Sklaverei zu bringen.

Dieses Buch ist in Deutschland nicht zu haben, auch nicht über AmazonUK. Sie liefern nicht nach Deutschland.

Der Verfasser zeigt uns den großen Unbekannten hinter den Problemen dieser Welt, nennt die Führungsclique sowie die Vasallen einer verbrecherischen und zutiefst rassistischen Ideologie, ein System, das bereits Opfer in einer Zahl hervorgebracht hat, die weltweit bis heute ihresgleichen sucht.

Zugleich zollt der Verfasser des Buches in seiner Widmung

„Für Deutschland.
Für Deutsche, die es
noch sein wollen.
Für die Menschheit.“

eine hohe Wertschätzung und großen Respekt gegenüber den Menschen in deutschen Ländern und bringt damit unmissverständlich zum Ausdruck, dass sie es eigentlich sind, die entschädigt werden müssten.

Dieses Buch ist in 4 verschiedenen Kapiteln  und in deutscher Sprache zuerst, gemäß des Wunsches seines Verfassers, auf Bumi Bahagia, zu Deutsch „Glückliche Erde“ veröffentlicht worden.

Thom Rham, dem Betreiber der Webseite, und den Übersetzern gilt für ihren Mut und ihre hervorragende Arbeit mein großer Dank!

Die unter dem Logo von „Trutzgauer Bote“ erschienene PDF-Version wurde ausschließlich wegen ihrer Perfektion übernommen. Die hieraus mögliche Verlinkung und die dort veröffentlichte Meinung betrachte ich als Antithese zur immer noch praktizierten, verlogenen, Umerziehung des Deutschen Volkes durch ein zionistisches System angelsächsischer Prägung, welches mehr Armut, mehr Elend, mehr Verstümmelungen und mehr Tote hervorgebracht hat, als dies den Nationalsozialisten hat jemals unterstellt werden können.

Von rassistischen Inhalten, sollten sie unter der Verlinkung überhaupt gefunden werden können, nehme ich insofern Abstand, wie sie nicht als historische Tatsache, sondern als aktuell notwendiger Zweck betrachtet werden, Probleme zu lösen.
Die gegenwärtige und künftige Lösung von Problemen erfordert keine Widerbelebung von Rassissmus, sondern die Notwendigkeit aller Menschen, diese Probleme friedlich und in gegenseitigem Respekt lösen zu wollen – ein Wunsch, der den Nationalsozialisten, hier insbesondere gegenüber der Person des Reichskanzlers Hitler von angelsächsisch-zionistischer Seite konsequent versagt wurde.

Stattdessen wurden die immer wieder formulierten, durchaus vernünftigen Lösungsvorschläge, die dem Ziel dienten, einen erneuten und großen Konflikt auf dem europäischen Kontinent zu verhindern, durch Verdrehung oder Unterschlagung historischer Tatsachen nahezu ins Gegenteil verkehrt und Russland und Polen ermuntert, einen Überfall auf das Deutsche Reich vorzubereiten.

Dieselben zionistischen Verbrecher, die damals als die eigentlichen Urheber der beiden großen Kriege betrachtet werden müssen, arbeiten heute an einer Wiederholung dieses Verbrechens zum Zwecke der Vernichtung der Russischen Union, möglichst mit dem Ziel, sich des Problems Deutschland zu entledigen. Sie bedienen sich derselben Taktik, der Taktik der Falschaussage und Lüge. Dabei scheuen sie sich nicht, gewaltige Zerstörungen, ja sogar die atomare Vernichtung eines großen Teils ihrer eigenen Städte in Kauf nehmen zu wollen.
Wie pervers ist das denn?

Für jeden Deutschen sollte damit klar sein, an wessen Seite er zu stehen hat.

Beide Ethnien, die russischen und die deutschen Völker, haben mehr Gemeinsamkeiten, z.B. in ihrer grundsätzlichen Einstellung zur Menschlichkeit, in Kunst und Kultur, als ihnen mitunter bewusst ist.

Während die Wiedervereinigung von russischer Seite durchaus als Geschenk an die Deutschen Völker im Speziellen und an Europa im Allgemeinen bezeichnet werden kann, so muss der alliierten westlichen Wertegemeinschaft heute im Rückblick unterstellt werden, dass sie ihre anfangs zögerliche Haltung nur aus dem einen Grund  aufgab, weil die Zionisten unter ihnen vom Schlage eines arglistigen und hasserfüllten Kriegstreibers wie Zbigniew Brzesinki erkannten, ihren Einfluss früher als erwartet in Richtung Russland ausdehnen zu können. Sie haben Russland getäuscht, sie haben Deutschland getäuscht. Sie haben sich als unsere Feinde zu erkennen gegeben.

Nicht ohne Grund hat Putin trotz anfänglicher Zurückhaltung und Milde, die zionistisch-jüdischen Oligarchen im eigenen Land, hier z.B. Boris Abramowitsch Beresowski, Michail Borissowitsch Chodorkowski oder auch Roman Arkadjewitsch Abramowitsch, um nur einige zu nennen, schließlich eiskalt gestellt, obwohl sie ihn an die Macht brachten.
Putin hatte erkannt, dass sie mit ihren illegalen Waffen-, Öl- und Gasgeschäften den Ausverkauf und Verrat Russlands betrieben.

Die amtierenden deutschen Politiker, ihre teils der zionistischen Fraktion angehörenden Ziehväter oder Sympathiesanten in den Chefetagen der ehemals deutschen Systemmedien hingegen sind allesamt Verräter, Avatare im Dienste eines Hass sähenden Systems, welches nur sich selbst kennt. Sie haben über Jahrzehnte Executive, Judikative und Legislative an die Macht der Banken verschachert. Sie machen mit den Zionisten gemeinsame Sache.
Ihr Ansinnen widmet sich nicht etwa dem Wohlstand, Frieden und der Einheit Europas, sondern folgt ausschließlich den Vorgaben und Interessen eben dieses angelsächsisch-zionistischen Verbrechersyndikates.

Dessen Verdienste bestehen in der Ausbeutung der fleißigen Bevölkerungen, Aushebelung von Menschenrechten, Brechung von Völkerrechten, Angriffskriegen, Vernichtung von Kulturschätzen und – einer nahezu satanisch anmutenden, maßlosen Arroganz. Dabei besteht eine besonders ruchlose Spezialität dieser Leute darin, bei bewaffneten Konflikten alle Beteiligten zu unterstützen oder durch FalseFlagOperationen ihrer charakterlich versauten Piraten- und Söldnerbanden solche Konflikte überhaupt erst zu generieren.

Seine Mitglieder, ihre Gewährs- oder Gefolgsleute, versuchen sich durch für sich selbst bereits vertraglich umgesetzte Immunität, Lissabonvertrag, und noch umzusetzende Konzernschutzabkommen, CETA, TTIP, TISA, also mittels gegen ihre eigenen Völker gerichteten Repressalien – anders kann man diese Pamphlete wohl kaum bezeichnen – einer dringend erforderlichen internationalen Rechtsprechung zu entziehen.

Hier sollte mal dringend geklärt werden, wie wiele angelsächsische Zionisten aus dem Wirtschaftsraum der „Five Eyes“ an der Ausarbeitung dieser Knebelwerke beteiligt sind!

Wer nicht sehen will, was da, in Lug und Trug gebettet, auf uns zu rollt, braucht sich nicht zu wundern, wenn ihm sein Erspartes, seine Redlichkeit, sein Gewissen, seine Menschenwürde, sein Leben entzogen wird.

Die Toleranz des Deutchen Volkes gegenüber diesen Verbrechern nähert sich allmählich dem Ende!

Kapitel 2
Identifiziert: Illumination, oder die Diagnose der Finsternis

Kapitel 3
Ausgelöscht: Zivilisation

Kapitel 4
Das kommunistische Vasallentum

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*