Satans Vermächtnis Teil I

Wenn man versucht zu verstehen, was sich bis in die Gegenwart unter unser aller Augen, in Fern und Nah für ein nahezu episches Schauspiel vollzieht, welches sich mit zunehmender Geschwindigkeit vom Drama zur Tragödie entwickelt, kommt man nicht darum herum, sich mit den Religionen zu befassen, die sich offenbar seit 2 Jahrtausenden miteinander im Klinsch befinden.

Laut Duden ist unter Klinsch ein unausgebackener Teig von Brot, Kuchen, etc., allgemeiner ein nicht recht aufgegangener Teil eines Gebäcks zu verstehen. Dabei drängen sich die Fragen auf:

War der Bäcker schlecht?
Stimmt die Rezeptur nicht?
Liegt es an einer minderen Qualität der Zutaten?
Stimmt irgend etwas nicht mit dem Backofen?

Wie kompliziert auch immer eine Beantwortung dieser Frage erscheinen mag – die Beantwortung kompliziert erscheinender Fragen ist häufig dermaßen einfach, dass man sie glatt übersieht.

Wenn der Bäcker Gott ist,
das Universum, die Welt, der Backofen,
alles was existiert, die Schöpfung, das Brot sozusagen,
wenn man dann voraussetzt, dass all dies in sich stimmig ist
und Gott, der Schöpfer, gut ist, was das übereinstimmende Vermächtnis fast aller Religionen ist, dann kann es nur ein Problem der Zutaten und/oder der Rezeptur sein, ob der Teig gelingt oder eben nicht.

Und nicht nur die sich entwickelnde Wirklichkeit zeigt uns, dass die Menschheit als Teil der Zutaten bei weitem nicht Teil des Problems ist. Sie ist das Problem an sich. Seit der Vergeistigung lebender Individuen, einer Entwicklung, die als Sündenfall in den Glauben der derzeit wieder einmal aggressivsten Religionsgemeinschaft, dem Christentum, Eingang gefunden hat, stellt sich der Mensch die folgende BewußtseinsFrage:

Wer bin ich und wozu bin ich da?

Er hat dabei offenbar zunehmende Mühe, sich mit der ihm stetig fremder werdenden Schöpfung in harmonischer Eintracht zu empfinden und zu leben. Noch nicht einmal die Menschheit wähnt sich dabei als einträchtige Einheit. So zum Beispiel besteht der rote Faden der Judenheit in der dogmatischen Pflege ihrer Auserwähltheit und damit in einer selbstgefälligen Erhebung über den Rest der Menschheit, die sie als ihrer unwürdig und als Vieh bezeichnet.

Nehmen wir die fünf Bücher Mose aus dem Alten Testament, besser unter ihrem eigentlichen Namen, die Tora, bekannt, dann erfahren wir dort eine Menge über den Judengott Jahwe, eine von Grund auf widerliche Kreatur, die tatsächlich nicht besser beschrieben werden kann, als in den von Horst Mahler unter

https://horstmahlercom.files.wordpress.com/2016/11/satanische-verse.pdf

gesammelten Zitaten, weshalb ich hier darauf zurück greife.

Die dort u.a. vorgestellten Kernaussagen sind dogmatische Anweisungen Jahwes an die Judenheit und stellen sie als Glaubensgemeinschaft außerhalb der restlichen Menschheit dar. Sie sind in ihrem Glauben zugleich auf höchst tragische Weise Jünger und Geiseln Jahwes, des Satans, der damit nicht als Teil der Schöpfung, sondern als ihr Gegenteil erkannt werden muss.

Auffällig in diesem Religionsklinsch ist nun, dass zum Beispiel in den Medienorganen und den politischen Organen der westlichen, vor allem der angelsächsischen aber durchaus auch der deutschen Welt, in der sich viele Juden im Verbund mit Freimaurern und Jesuitenzöglingen zum Zwecke der Meinungsmanipulation festgesetzt haben, immer nur davon die Rede ist, den islamistischen Terror „auszurotten“, wobei sich jüngst Donald Trump auf eindringliche Weise hervor zu tun gedenkt. Hier darf nicht verschwiegen werden, dass jüdischer und christlicher Glaube eng miteinander verflochten sind und der alttestamentarische Bund mit Jahwe nicht ausschließlich ein Alleinstellungsmerkmal des Zionismus ist.

Indes – wenn vom auserwählten Volk die Rede ist, geht es dabei ausschließlich um die Judenheit. Der Rest, das sind die Gojim, ist das Vieh.

So ist es nicht der islamistische Terror, der die Welt verknechtet, sondern der jahwetische. Eine Ausrottung des jahwetischen Terrors richtet sich logischerweise direkt gegen die Judenheit und bestünde in seiner Konsequenz in einer Amputation des Kopfes, seines satanischen Teiles, nämlich der Trennung von Altem und Neuem Testament.

Denn mit der Revolution durch den sich mit der Menschheit emanzipierenden Juden Jesus, der in Gott seinen gütigen, sich erbarmenden Vater erkannte, also etwas völlig anderes als Jahwe, wofür er von den jahwetischen Juden und Pharisäern zunächst verraten und dann gekreuzigt wurde, drohte Jahwe, alias Satan, zum erstenmal seinen Meister zu finden. Jesus stellte bereits fest, daß Jahwe der Teufel sei, “ein Mörder von Anfang” und der “Vater der Lüge” (Joh 8,44). Hieraus ergibt sich für die Judenheit ein großes Dilemma und ein Konflikt zwischen der sich der Menschheit gegenüber emanzipierenden Juden und dem harten, bis heute dominanten, Kern der zionistischen Wucherer, Kriegstreiber und KriegsFinanzies im Dienste Jahwes.

Die Vorstellung, welche Jesus von diesen Leuten hatte, wurde später von Luther wiederbelebt, der die enge Verzahnung und die geistige, jahwetische, Verpestung des christlichen Glaubens in der frühen katholischen Kirche, ihrer Inquisition, ihrer hierin besonders erkennbaren Frauenfeindlichkeit, die in der Hexenverbrennung einen Höhepunkt fand, und ihrem AblassGeschacher, samt ihren Päpsten als Werzeuge Satans wieder erkannte. Ein Umstand, den man im Lutherjahr 2017 nicht vergessen sollte zu erwähnen.

https://ia801402.us.archive.org/26/items/VonDenJudenUndIhrenLuegen/LutherMartin-VonDenJudenUndIhrenLuegen154318S..pdf

Und all dies lässt eine verschwiegene  Verständnisfrage über die Bibel aufkommen.
Beschreibt das sogenannte Wort Gottes, die Bibel, wie von der Judenheit beansprucht, als Psychonomie, eine untrennbare Seelenverwandtschaft zwischen dem jüdischen und dem christlichen Glauben, oder beschreibt sie eher eine Psychomarchia, indem sie den Seelenkampf zwischen Böse und Gut, zwischen Judenheit und Menschheit dokumentiert?

Nirgendwo wird dieser Anachronismus und die üble Verfänglichkeit deutlicher, als im Abrahams-Opfer, indem Abraham sich bereit zeigte, einer bestialischen Herausforderung zu folgen, indem er seinen Sohn schlachten sollte.

Dies ist selbstverständlich deshalb von Wichtigkeit, da fast alle Kriege, von den Kreuzzügen über den ersten dreißigjährigen Krieg, über den zweiten dreißigjährigen Krieg, sofern man den ersten und den zweiten Weltkrieg als Einheit betrachtet, bis zu sämtlichen Kriegen der Neuzeit der äußerst unheiligen Allianz des liebenden christlichen Glaubens mit dem satanischen Glauben, wie sie die Bibel in den 5 Büchern Mose zum Ausdruck bringt, entsprungen sind. Denn damit wird zugleich erkannt, dass die eigentliche Ursache dieser Kriege der von der Judenheit kontinuierlich verfolgte satanische Anspruch auf Weltherrschaft ist, der nirgendwo deutlicher wird, als in den kapitalistischen Gesellschaften des Westens, die damit ihrer jahwetischen Bestimmung auf Dauer zum Opfer fallen.

Ging es damals um die dogmatische Züchtigung der menschlichen Gesinnung mit Hilfe zutiefst erniedrigender Drohungen, so geht es heute um die geostrategische Beraubung  der Menschheit ihrer Ressourcen wegen, mit den Waffen des Geldes und der Rüstungsindustrien. Beide Vorhaben verfolgen dasselbe Ziel. Die Verknechtung und Ausbeutung der freien Welt, zu Lasten der Menschheit, zum Zwecke der Erfüllung des jahwetischen Bundes.

Ein anderes Dokument, nämlich die real existenten, hingegen als Fälschung bezeichneten „Protokolle der Weisen von Zion“ macht diesen epischen Kampf als Verbrechen von Seiten der Judenheit an der Menschheit deutlich. Dabei spielt es gar keine Rolle, ob Fälschung oder nicht, denn die Entwicklung des Zeitgeschehens spiegelt das dort Geschilderte exakt ab, worüber sich im folgenden jeder selber sein Urteil bilden mag. Und es macht Sinn, sich hierbei einer christlichen Quelle zu bedienen.

http://www.kath-zdw.ch/maria/texte/24.protokolle.html

Wir müssen also zur Kenntnis nehmen, dass wir als Menschheit solange auf dem Holzweg sind, solange wir den im Alten Testament ausführlich beschriebenen Fluch Satans nicht als das eigentliche Gift erkennen, was sein auserwähltes Vollstreckervolk, die Judenheit, bemüht ist, nicht nur in Palästina, sondern in der gesamten Welt zur Wirkung zu bringen.

Dies geschieht durch Infiltration der Medien, hier insbesondere SocialMedia, des Showbusiness, hier insbesondere der Film- und der Musikindustrie, allgemein durch die dort betriebene systematische Verblödung und Irreführung der Massen.

Vor allem aber – die Führung der rein privaten FED, die Führung der Weltbank, die Führung des IWF, die drei großen Ratingagenturen, STANDARD & POOR’S, FITCH RATINGS, MOODY’S, und der mächtigste Finanzkonzern der Welt, BLACKWATER, etc. – diese Domänen, bzw. Dämonen, unterliegen nachweislich einer gewaltigen jüdischen Einflussnahme. Diese 7 Manipulationsorgane sind an der systematischen Vernichtung gigantischer, hart erarbeiteter, Geldsummen und der damit einhergehenden Beraubung der Menschheit beteiligt, an einer Strategie, die aus Lug, Trug und Ausbeutung besteht – ohne Rücksicht auf die Interessen friedlicher Menschen und Staaten.

Sie bilden den Kern des westlichen Finanzkartells. Sie pfeifen auf Ethik und Moral und behandeln die Menschen tatsächlich wie Vieh.

In der globalisierten Arbeitswelt ist der jahwetische Einfluss durch den schleichenden Abbau sozialer Errungenschaften zu erkennen. Die Zerschlagung von Familie und Volksgemeinschaft dient gleichfalls diesem Fäulnis- und Zersetzungsprozess .

Dabei ist die Judenheit aber stets bemüht, sich selber als das größte Opfervolk aller Zeiten darzustellen, eine fortdauernde Erpressung derer, die bereitwillig zahlen, um Ablass erteilt zu bekommen – wovon eigentlich – was mit Sicherheit nie der Fall sein wird, weil Gnade im jüdischen Denken nicht vorkommt.

Grundlage hierfür, dass so etwas überhaupt möglich werden konnte, ist ein durch die Judenheit erschaffenes, auf haltlosen Lügen aufbauendes, schneeballähnliches, mafiöses Finanzsystem, welches sowohl über den Weg der Zinsknechtschaft als auch der maßgeblichen Einflussnahme auf die Weltleitwährung, zugleich mit der größten Militärmacht der Welt im Rücken, und zum Zwecke der Piraterie ausgestattet, dazu geführt hat, dass die Menschheit ihrer, in jahwetischer Übereinkunft vertraglich abgesegneten, viehischen Bestimmung einen ganz ordentlichen Schritt näher gekommen ist.

Dies scheint derzeit selbst dem stets unter großem jüdischen Einfluss stehenden Vatikan nicht mehr zu entgehen und ruft dort offenbar ein Umdenken hervor, was leider selten nach außen dringt, wie z.B. im folgenden Artikel.

http://www.concept-veritas.com/nj/17de/religion/04nja_polsprung.htm

Und es wird Zeit, dass das sich in allmählicher Auflösung befindende Deutsche Volk, so es sich denn noch als solches zu empfinden imstande ist, diesem Feind entgegen stellt. Insbesondere nach einer nunmehr 70jährigen, auf Lug und Trug aufbauenden, weltweit noch andauernden und zugleich zutiefst volksverhetzenden, erzrassistisch beseelten, Lügenkampagne der zionistischen Judenheit gegen das Deutsche Volk.

http://robertfaurisson.blogspot.de/2006/12/die-siege-des-revisionismus.html

Jürgen-Graf-Der-Holocaust-auf-dem-Prüfstand-Augenzeugenberichte-versus-Naturgesetze

Diese mündet derzeit in einer mit erschwindelten und ergaunerten Finanzmitteln finanzierten FlüchtlingsInvasion Deutschlands zum Zwecke der Schwächung dieses essentiellen Gegners. Informierten Zeitgenossen braucht diesbezüglich nicht erneut bekannt gemacht zu werden, dass zwei Hauptdarsteller dieses Aktes wiederum in dem Strategen und Zionisten Zbigniew Brzezinski und im Finanzmogul und Zionisten George Soros zu finden sind.

Man erkennt, dass es nicht unbedingt immer nur eines Hinweises auf den RothschildClan bedarf, der zum Zwecke des Erreichens jahwetischer Ziele strategische und finanzielle Genialität miteinander vereint, wie niemand sonst auf der Welt.

Das kann und darf vor dem Hintergrund der Deutschen Geschichte gar nicht gut gehen, denn die gutmütige Deutsche Seele ist schon aufgrund einer philosophisch exzellent durchleuchteten und im Ergebnis kritischen Betrachtung der Judenheit durch Immanuel Kant, durch Ludwig Feuerbach durch Johann Gottlieb Fichte und insbesondere durch Georg Friedrich Wilhelm Hegel intellektuell immunisiert und mit einem unwiderstehlichen Bauchgefühl in Form einer tiefen Skepsis gegenüber der Judenheit ausgestattet, einer philosophisch gestärkten Bewußtheit, der jene, außer Hass nichts Gleichwertiges entgegen zu setzen hat. Daran haben auch die giftigen Verwerfungen der nach dem Krieg zurück gekehrten jüdischen Mitglieder der Frankfurter Schule um Adorno und Horkheimer nichts geändert.

Dem David ist übrigens längst klar, dass Goliath noch lange nicht geschlagen ist. Er weiß längst, dass die Ausschwitzkeule nicht mehr so richtig zieht. Sie wird endgültig zerschmettert, nicht durch Waffengewalt, sondern durch Geisteskampf und den Triumph der Wahrheit!

Nur die Mehrheit der Deutschen selbst hat offenbar trotz dieser Immunisierung noch nicht wirklich begriffen, dass eine hintertriebene jüdische Minderheit, sozusagen in jahwetischer Dreifaltigkeit mit Freimaurerlogen und Jesuitenzöglingen, sich aufgemacht hat, im Sinne Jahwes, des Satans, die gesamte Welt zu destabilisieren und zu terrorisieren und ganz nebenbei ihren essentiellen Feind, das Deutsche Volk, ins Nichts zu erschwindeln gedenkt. Ja sie merkt noch nicht einmal, dass derzeit in ihrem Land eine Kanzlerin thront, die ihre jüdischen Wurzeln zu verbergen sucht, der die Belange des Deutschen Volkes am Arsch vorbei gehen, und die sich im Gleichschritt mit ihrer amtierenden Politikerzunft durch die Bank(en) des Hochverrates schuldig macht.

Sie merken auch nicht, dass die volksverräterische Oppositionspartei in hündischer Gefolgsamkeit gegenüber den sogenannten Kräften des Marktes, worunter eher die Unterwerfung des Volkes unter die Macht der Banken und des Kapitals gemeint ist, mit Martin Schulz einen Gegenkandidaten für die Kanzlerschaft etabliert hat, der sich mit ziemlicher Sicherheit als noch größerer Versager und Verräter Deutscher Interessen entpuppen dürfte, als es bisher erlitten werden musste. Was anders soll von einem Würseler Bürgermeister, der mit der Haushaltsführung seines ihm anvertrauten Städtchens gänzlich überfordert war, denn erwartet werden können. Da geht ein Kamel eher durch ein Nadelör, als dass sich ein ehemals AlkoholKranker a priore für das Kanzleramt empfiehlt.

Das wird mit Deutschland so nicht mehr lange funktionieren, auch wenn es noch was dauern sollte, bis der letzte Tropfen Deutscher Gemütlichkeit und Gutmütigkeit in Anbetracht der drohenden Gefahren verdunstet ist. Es wird niemals gelingen. Auch wenn es hernach Zeit und wertvolle Energie kostet, den eigenen Stall zu entmisten, was bereits einer Herkulesaufgabe gleich kommt. Es ist schließlich nicht die erste Herausforderung dieser Größenordnung, die vom Deutschen Volk zu meistern wäre.

Es gibt einen verdammt großen Haufen intelligenter Menschen da draußen. Und hier ist Intelligenz im Sinne von Einsehen, Verstehen und Begreifen gemeint. Sie sind aufgerufen daran mitzuarbeiten, Deutschland von seinem zionistisch-angelsächsichen Maulkorb zu befreien, um dem jahwetischen Bannfluch zu entkommen. Ein Bann, der die gesamte Welt droht, in den Abgrund zu führen!

Die Legitimation hierzu hat das Deutsche Volk. Wie schrieb doch Immanuel Kant seinerzeit zur Beantwortung der Frage „Was ist Aufklärung?“ in vortrefflicher Weise?
„Ein Zeitalter kann sich nicht verbünden und darauf verschwören, das folgende in einen Zustand zu setzen, darin es ihm unmöglich werden muß, seine (vornehmlich so sehr angelegentlichen) Erkenntnisse zu erweitern, von Irrtümern zu reinigen und überhaupt in der Aufklärung weiterzuschreiten. Das wäre ein Verbrechen wider die menschliche Natur, deren ursprüngliche Bestimmung gerade in diesem Fortschreiten besteht; und die Nachkommen sind also vollkommen dazu berechtigt, jene Beschlüsse, als unbefugter und frevelhafter Weise genommen, zu verwerfen.“

Dem ist nichts hinzu zu fügen oder gar zu entgegnen!

1 Kommentar

  1. Ich nehme aus diesem deinen dichten Artikel ein Detail heraus.
    Das alte Testament.
    Ich bin heute stolz auf den damals 15 jährigen Thomas Voegeli, dass der das alte Testament als, im Gesamten betrachtet, satanischen Gräuel klassifizierte.
    Das brauchte Mut. Der Thomas wuchs auf in einer Gemeinde, da klar war, dass die gesamte Bibel das gütige Wort Gottes sei. Er hatte aber das Glück, einen hervorragenden Konfirmationspfarrer zu haben, der des Thomas‘ Einwände mit Respekt entgegennahm.

    Und doch, noch was. Meines Wissens ist Joshua, die überragende Inkarnation Joshua, nicht gekreuzigt worden.
    Sollte es einen Leser interessieren:
    https://bumibahagia.com/2015/08/02/wie-es-zur-folgenschweren-sage-des-kreuzestodes-kam/

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*